Informationsseite zum Projektbetrieb während der Corona-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus haben wir den laufenden Projektbetrieb vor Ort seit dem 16. März (bis vorerst zum 19. April 2020) unterbrochen. Diese Unterbrechung gilt jedoch nur für die Anwesenheit im Projekt vor Ort, denn wir haben den kompletten Projektbetrieb vorläufig ins Internet verlegt.

Die Kontaktaufnahme und das Kontakthalten (die sozialpädagogische Betreuung) mit den Teilneh­mer*innen erfolgt wie gewohnt individualpädagogisch: in Form von Webinaren, Online-Meetings, Mail und Telefonie. Wir bilden Einzelsettings, Partnerarbeit, Kleinstgruppen und größere Gruppen digital ab. Hier­bei berücksichtigen wir die individuellen Bedarfe.

Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Informationen zusammengefasst, damit sich jede(r) über unseren Umgang mit aktuellen Entwicklungen und den daraus resultierenden Änderungen für die Teilnahme an unserem Projekt informieren kann. Des Weiteren findet ihr nützliche Hinweise zu ver­schie­denen Themengebieten, die euch erfolgreich durch die nächste Zeit bringen.

Übersicht/Seiteninhalt

  1. Infos zum Thema Corona
  2. Hilfe in Notfällen
  3. Schule & Beruf digital
  4. Lernorganisation (Downloads)
  5. Technik
  6. Einkäufe
  7. Fake News
  8. Freizeit
Wir aktualisieren diese Seite regelmäßig, also schaut am besten täglich vorbei!


Infos zum Thema Coronazurück zur Übersicht 

Wer Informationen zum Thema Coronavirus sucht, findet hier ein paar Links zu verlässlichen und seriösen Quellen:


Hilfe in Notfällenzurück zur Übersicht 

Aktuelles

Neuigkeiten, Infos und Termine

Weitere Neuigkeiten, Infos und Termine

Shoppen & Spenden


Helfen Sie mit Ihrem Einkauf Spenden für Schule & Beruf zu sammeln, ohne selber einen Cent extra zu bezahlen:



Schule & Beruf digitalzurück zur Übersicht 

Welche digitalen Tools helfen uns, in Kontakt zu bleiben?

Generell bieten wir technische Unterstützung bei der Einrichtung von Hardware und Software an. Bitte schreibt uns an (diese Adresse ist nur für Teilnehmer*innen und Mitar­beiter*innen erreichbar!) möglichst genau, womit ihr Schwierigkeiten habt oder Hilfe benötigt und unter welcher Telefonnummer wir euch zu welcher Zeit am besten erreichen können.

Persönliche Accounts für Office 365Details

Wir haben allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen persönlichen Account für Office 365 ein­ge­richtet, damit jede(r) ein eigenes, ausreichend großes und von privaten Postfächern unabhängiges E-Mail-Postfach hat. Hier geht's zum Login: mail.schule-beruf-berlin.de
Die Nutzung der Mailkommunikation wird in der Zeit der Projektschließung genauso wichtig sein wie die Erreichbarkeit per Telefon! Wer ein Smartphone hat, sollte sein Konto am besten in einer Mail-App (ist auf jedem Smartphone vorinstalliert) einrichten. Dazu müsst ihr nur die Mailadresse und das selbst ge­wählte Passwort eingeben. Wenn das geschehen ist (und ihr die Benachrichtungs­erlaubnis aktiviert habt), werdet ihr wie bei WhatsApp sofort über neue Mails in eurem Postfach infor­miert.

Der Account für Office 365 enthält jedoch nicht nur ein Mailpostfach. Alle Teilnehmerinnen und Teil­neh­mer erhalten dadurch einen Cloudspeicher (OneDrive) mit 1000 GB Speicherplatz sowie die Möglichkeit, Word, Excel, PowerPoint und Outlook in einer Onlineversion nutzen zu können. Auf Computern ist das sehr praktisch, wenn man keine Office-Software hat, auf Smartphones könnt ihr auch die entsprechen­den Apps von Microsoft nutzen.

Einsatz von WebinarenDetails

Seit Ende der KW 12 führen wir regelmäßig Webinare durch. Der Begriff „Webinar“ ist aus den Worten „Web“ und „Seminar“ gebildet worden und bedeutet eine Lehrveranstaltung, die über das Internet über­tragen (gestreamt) wird. Wir setzen Webinare als Unterrichtsform ein, bei der sich unsere Bildungs­be­gleiter*innen im SmartBoard-Raum des Projekts (oder zu Hause) befinden und beim Unterrichten von einer Kamera ge­filmt werden. Unsere Teilnehmer*innen erhaltet per Mail Einladungen zu den jeweiligen Webinaren und müssen nur auf den in der Mail enthaltenen Link klicken, um an dem Webinar teil­zu­neh­men. Das funktioniert mit einem Computer, einem Smartphone oder dem Anruf auf eine Festnetz-Te­le­fonnummer. Sobald Teilnehmer*innen den virtuellen Klassen­raum „betreten“, erscheint auf dem Monitor im Projektraum (oder zu Hause) ihr Name. Wir können also sehen, wer an dem Webinar teilnimmt.

Unsere Webinar sind interaktiv, d.h. es nicht nur ein gestreamter Vortrag, sondern unsere Teilneh­mer*innen könnt und sollen sich auch wie im realen Unterricht beteiligen. Dazu muss nur der/dem Bil­dungs­begleiter*in durch einen Klick ein Signal gegeben werden und sie/er kann bis zu vier Teilneh­mer*innen gleichzeitig dann dazuschalten (mit Ton und optional mit Video). Diese Gespräche sind - wie im Unterricht vor Ort - für alle anderen Teilneh­mer*innen hörbar.

Webinar

Einsatz von Online-Meetings/Gruppengespächen/VideotelefonieDetails

Gemeinsame Gespräche mit mehreren Personen sind auch in diesen Zeiten ein wichtiger Bestandteil unseres Soziallebens. Diese „Onlinemeetings“ genannten Videotelefonate setzen wir für die unter­schied­lichsten Zwecke ein. Von der Reflexionsrunde bis zum gemeinsamen Spielen und Basteln ist damit alles möglich. Auch hierzu erhaltet unsere Teilnehmer*innen Einladungen per Mail von uns. Die Teilnahme ist fast so einfach wie die Teilnahme an einem Webinar, es muss nur vor der ersten Teil­nah­me eine Software oder App (wir verwenden Zoom) installiert und dann auf den Link in der Einladung ge­tippt­/­geklickt werden. Wer mag, kann dabei gerne seine eigene Kamera aktivieren, um von den andern auch gesehen zu werden.

Wir haben am 16. März sofort bei unseren Planungen mit diesen Meetings begonnen, da die meisten von uns ja auch zu Hause sind und es ist wirklich total einfach und macht sehr viel Spaß!

Ihr könnt euch natürlich auch selbst einen kostenlosen Account bei Zoom einrichten und selber Meetings bis zu 40 Minuten veranstalten.

Lernorganisation (Downloads)zurück zur Übersicht 

WochenplanDetails

An dieser Stelle gibt es den aktuellen Wochenplan zum Downlaod als PDF-Datei (auf das Bild klicken).

Wochenplan KW 15 von Schule & Beruf

Ein leerer Wochenplan zum Herunterladen und digitalen Ausfüllen ist weiter unten in den Sonstigen Downloads zu finden.

Sonstige DownloadsDetails


Zum Ausfüllen der PDF-Dateien müssen diese zuerst heruntergeladen werden. Wir empfehlen zum Ausfüllen die Verwendung des Adobe Acrobat Readers.

Fächerspezifische LinklistenDetails

Von unseren Bildungsbegleiter*innen erstellte Listen mit passenden Links (speziell für unsere Teilneh­mer*innen):

Technikzurück zur Übersicht 

Damit unser digitaler Projektbetrieb auch reibungslos funktioniert, müssen ein paar technische Voraus­setzungen erfüllt sein. So benötigt jede(r) einen Internetzugang mit ausreichendem Datenvolumen und geeignete Endgeräte. Wir versuchen unsere Angebote so zu gestalten, dass sie auch auf dem Smart­phone nutzbar sind, weil ja heutzutage eigentlich jeder so ein Gerät besitzt.

Damit die Online-Kommunikation möglichst optimal funktioniert, haben wir zur Technik ein paar Tipps zusammengestellt, wie jede(r) auch für recht wenig Geld und in guter Qualität an unserem Onlinebetrieb teilnehmen kann.

InternetzugangDetails

Die Nutzung moderner Kommunikationstechniken muss nicht teuer sein. Wer keinen Internetanschluss in seiner Wohnung hat und auf mobile Datenübertragung angewiesen ist, findet schon für weniger als 10 €/Monat Angebote mit einem Datenvolumen von mindestens 3 GB. Hier zwei Links zu großen Ver­gleichs­portalen:

HeadsetsDetails

Für lange Telefonate und gemeinsame Online-Meetings empfehlen wir die Nutzung von Headsets (Kopfhörer mit Mikrofon), um die Hände für andere Dinge frei zu haben. Die meisten Smartphones werden mit ganz einfachen Ohrhörern, die ein Mikrofon im Kabel integriert haben, verkauft. Etwas bessere Sprachqualität hat man mit richtigen Headsets, die man sie aufsetzen oder ans Ohr klemmen kann und bei denen sich das Mikrofon in der Nähe der Wange oder des Mundes befindet. Solche Headsets gibt es kabelgebunden und schnurlos (z.B. Bluetooth) und kosten ab ca. 20 €. Wie bei vielen technischen Geräten gilt auch hier meist: je teurer, desto besser... Auch in Zeiten geschlossener Geschäfte kann man in den einschlägigen Online-Shops vieles bestellen, was auch - nach aktuellem Stand (KW13/KW14) - weiterhin zeitnah ausgeliefert wird.

Smartphone, Tablet oder Computer?Details

Zum Arbeiten ist ein großes Display immer komfortabler als ein kleines. Insofern eignet sich ein Com­puter (PC oder Notebook) also für schulische Zwecke besser als ein Tablet, aber auch mit einem Smart­phone kann man viele Dinge erledigen (z.B. Videokonferenzen/Meetings). Wir bemühen uns, für alle Teilnehmer*innen Lösungen zu finden, wie sie Zugang zu unserem digitalen Angebot erhalten und dies bestmöglich nutzen können. Hierfür benötigen wir in manchen Fällen noch etwas Zeit, da wir selber gerade mit Hochdruck daran arbeiten, unseren Projektbetrieb möglichst schnell und soweit wie möglich zu digitalisieren.

Tipps zu AppsDetails

Wir haben hier ein paar Empfehlungen zu Apps zusammengestellt, die wir ausprobiert haben und die nützlich sein können:

Einkäufezurück zur Übersicht 

Ein paar Worte zu aktuellen Trends beim Kaufverhalten, die etwas zum Nachdenken anregen sollen...

HamsterkäufeDetails

Es besteht kein Grund, jetzt mehr Haushaltswaren und Lebensmittel einzukaufen, als sonst. „Die Wa­ren­versorgung ist absolut sichergestellt. Man sei momentan bemüht, die Regale wieder aufzu­füllen“, sagt Stefan Genth vom Handelsverband Deutschland zu den Folgen der Corona-Krise auf den Einzelhandel.

Hamsterkäufe „besorgter Bürgerinnen und Bürger“ führen nur dazu, dass auch andere Menschen ange­sichts leerer Regale im Supermarkt den Eindruck bekommen, jetzt sicherheitshalber ebenfalls mehr als nötig einkaufen zu müssen. Die Leidtragenden sind dann die Menschen, die momentan Groß­artiges leisten (Ärzte, Krankenpfleger etc.) und für die nach langen und anstrengenden Arbeitstagen abends im Supermarkt nichts mehr übrig ist! Die müssen sich dann nämlich auch noch auf die Suche nach Waren machen, die sie wirklich dringend brauchen... Da hilft dann auch kein gemeinsames Klatschen am offenen Fenster. Außerdem werden sicher viele Lebensmittel, die jetzt in unüblich großen Mengen ein­ge­kauft werden, irgendwann verderben und dann in den Müll geworfen - auch ökologisch ist das also absolut unsinnig.

Eine weitere Konsequenz übermäßiger Lebensmittelkäufe ist die Tatsache, dass dadurch die sonst abends übriggebliebenen Waren immer weniger werden. Klingt erstmal vernünftig, ist es aber nicht, denn diese Waren werden häufig an die Tafeln gespendet und dort gibt es aufgrund der geringeren Super­markt­spenden jetzt weniger Lebensmittel für die Bedürftigen.

Online-ShoppingDetails

Auch wenn viele Läden jetzt schließen müssen, kann man fast alles auch Online bestellen und sich liefern lassen. Bevor ihr aber bei den großen Versandhändlern bestellt, versucht bitte herauszufinden, ob auch die Händler vor Ort und in eurer Nähe einen Lieferservice anbieten, denn die brauchen jetzt jeden Cent, wenn sie ihre Geschäfte nicht mehr öffnen dürfen!

Fake Newszurück zur Übersicht 

Da in Ausnahmesituationen wie der aktuellen Corona-Pandemie leider besonders viele und zum Teil gefährliche Unwahrheiten verbreitet werden, wollen wir auch zu diesem Thema ein paar Empfehlungen geben.

Was sind Fake News?Details

Fake News sind in der Regel Berichte, Videos oder auch Meldungen, die einen fehlerhaften oder völlig fal­schen Inhalt haben. Sind werden in der Regel über Sozial Medien wie Facebook, Twitter und Insta­gram geteilt, über Messenger wie WhatsApp verbreitet oder per E-Mail gesendet.

Warum sind Fake News gefährlich?Details

Fake News können uns Menschen sowie ihre persönliche Meinungen beeinflussen. Dabei lösen sie bei vielen Menschengruppen negative Gefühle und Stimmungen aus, welche sich sehr oft auf unser Den­ken und Handeln auswirken.

Sie können Ängste auslösen oder verstärken und uns damit verleiten, unser Verhalten anzupassen, wie bei Hamsterkäufen. Oft werden auch Lügen verbreitet, um Vorurteile und Hass gegen bestimmten Men­schengruppen zu schüren. Im schlimmsten Fall kann Hass und Hetze im echten Leben in physische oder psychische Gewalt ausarten.

Wie erkenne ich Fake News?Details

Nachrichten leben von Emotionen. Lügen und unwahre Nachrichten, die uns besonders emotional an­sprechen („unglaubliche, extreme oder skurille Neuigkeiten!“), werden häufig schneller, unüberlegter und weiter verbreiten als wahre Nachrichten. Deshalb gilt grundsätzlich: ersten denken, dann weiter­leiten!

Bevor man eine Nachricht weiterleitet, sollte man sich folgende Fragen stellen:

1.) Woher stammt die Nachricht? (Quelle)
Hierfür sollte man die gängigen Suchmaschinen nutzen und prüfen, ob es eine seriöse Quelle für die Nach­richt gibt. Findet man keine Bestätigung auf journalistischen Nachrichtenseiten, sollte das einem schon verdächtig vorkommen und zu weiteren Prüfungen veranlassen.

Dafür gibt es inzwischen diverse Anbieter und Organsisationen im Internet, die sich auf Faktenprüfung spezialisiert haben:


2.) Lassen sich die Behauptungen nachvollziehen, welche Absicht steckt dahinter? (Fakten)
Lässt sich aus einer Nachricht nicht ermitteln, wer genau der Urheber ist und wann genau etwas wo genau passiert ist, spricht das ebenfalls nicht für eine seriöse Quelle. „Ein italienischer Arzt, der am Krankenhaus von Shenzhen in China arbeitete“ oder „Elisabeth, die Mama von Poldi“ und ähnliche Nicht­nennungen des vollen Namens sind typische Beispiele für nicht überprüfbare Quellen. Ins­be­son­dere, wenn für oder gegen bestimmte Mittel, Händler etc. aufgerufen wird, sind berechtigte Zeifel an­ge­bracht, weil der Grund dafür Rufschädigung oder Werbung sein könnte.

Manchmal erwecken Fake News auch den Eindruck, dass der Ersteller es einfach nur darauf abge­sehen hat, zu versuchen, eine möglichst große Verbreitung seiner Geschichte zu erzielen - ohne Rück­sicht zu nehmen, ob dadurch jemand geschädigt wird...

3.) Sind verwendete Bilder echt? (Bildmanipulation/Aktualität)
Oft werden Fake News mit Fotos versehen, um Beweise für die Glaubwürdigkeit vorzugaukeln. Meistens stammen die Bilder in solchen Falschmeldungen jedoch aus einem ganz anderen Zusammenhang, sind Teilausschnitte oder gar manipuliert/verändert. Das lässt sich mit einer umgekehrten Bildersuche überprüfen, bei der das Bild in eine spezielle Suche hochgeladen wird, die nach dem gleichen Foto sucht und bei Funden die Quelle anzeigt. Das geht z.B. bei:


Wenn nur geringe Zweifel an der Echtheit oder dem Wahrheitsgehalt einer Nachricht bestehen, sollte man also lieber auf das Weiterleiten oder Teilen verzichten. Schaden wird man dadurch niemandem!

Freizeitzurück zur Übersicht 

Bleibt bitte zu Hause, vermeidet unnötige Kontakte zu anderen Menschen! Das fällt uns allen schwer, aber es muss jetzt wirklich sein. Damit niemandem die Decke auf den Kopf fällt, haben wir ein paar Links zusammengestellt, wie man auch seine Freizeit mit digitalen Mitteln gestalten und viele spannende Dinge und Möglichkeiten entdecken kann. Wenn jemand von unseren Teilnehmer*innen eigene Vor­schlä­ge für die Erweiterung dieser Empfehlungen hat, werden diese gerne von den jeweiligen Bezugs­be­treuer*innen per Mail entgegengenommen.

Die folgende Linksammlung beruht auf einer Ideensammlung unserer Mitarbeiter*innen, die Reihenfolge der Links ist vollkommen wertungsfrei, wir verfolgen damit keinerlei kommerzielle Absichten und wir er­hal­ten keine Vergütung für irgendwelche dieser Links. Daher bitten wir auch von externen Anfragen be­züg­lich der Aufnahme von Links auf dieser Seite abzusehen, da diese Übersicht in erster Linie für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer angelegt wurde, um ihnen Vorschläge für ihre Frei­zeit­ge­stal­tung zu machen. Derartige Anfragen werden ignoriert. Vielen Dank für Ihr Verständnis! Rechtliche Hin­wei­se zu externen Links sind in unserem Impressum zu finden.

UnterhaltungDetails
  • dringeblieben.de bringt die Kultur direkt in euer Wohnzimmer: von alkoholfreiem Cocktailkurs, Anfänger*innen Pilates, Live-Konzerte bis zu einem Beethoven-Live-Quiz wird hier alles geboten. Es gilt also: dringeblieben! (alles kostenlos)
Musik/AudioDetails
  • Synthesizer-Apps gratis
    Wer gerne Musik macht, dürfte sich über dieses Angebot freuen: Die beiden Synthesizer-Apps Korg Kaossilator für Android und Minimoog Model D für iOS gibt's aktuell gratis!
  • Hörspiel gefällig?
    Eines der bekanntesten Hörspiele der letzten Jahre sind „Die Känguru-Chroniken“ - aktuell kann man ein Best Of der witzigsten Kapitel gratis bekommen und anhören (hatten wir schon im Unter­richt, benötigt Amazon Account)
    Hier gibt es 11 tolle Bücher auf Spotify, die ihr anhören könnt, während ihr arbeitet, Sport macht, entspannt oder die Wohnung aufräumt.
  • Digital Concert Hall
    Klassische Konzerte der Berliner Philharmoniker wie zum Beispiel mit Sir Simon Rattle „Star Wars“: Berliner Philharmoniker: Die Digital Concert Hall jetzt kostenlos für alle
  • UNITED WE STREAM
    Am Freitag, dem 13. März wurde das gesamte Berliner Nachtleben behördlich stillgelegt. Einige Clubs haben sich zusammengeschlossen und bringen den größten digitalen Club zu Dir nach Hause: unitedwestream.berlin
SportDetails
  • ALBAs tägliche Sportstunde
    Viele Kinder und Jugendliche verbringen momentan den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden. Mit dem neuen Online-Programm „ALBAs tägliche Sportstunde“ bringt der Basketballverein ALBA Berlin Bewegung, Spaß und Bildung in diesen für alle ungewohnten Alltag: Youtube-Kanal von ALBA
  • LesMills
    bietet über 100 Fitness-Kurse derzeit kostenlos an! Das ist zwar alles auf Englisch, die machen aber ein paar coole Sachen und man lernt nebenbei noch ein paar Vokabeln.
  • Der Anbieter Cyberfitness geht sogar noch weiter und bietet seine Kurse bis Ende des Jahres kostenfrei an! Ausreden zählen also nicht, Sport geht auch ohne Gym. (man muss sich nur anmelden)
TheaterDetails
KunstDetails
  • Google Arts & Culture
    Kunst online? Nichts einfacher als das! Das Museum kommt einfach zu dir (englisch): Google Arts & Culture
  • Digitale Ausstellungen
    Kunst & Kultur anschauen, ohne vor Ort zu sein: Virtuelle Räume durch 360° Kameras sowie 3D-Technik machen's möglich. Hier findet ihr ein paar Ausstellungs-Empfehlungen, die ihr euch be­quem von zu Hause aus reinziehen könnt: https://digitalekunsthalle.zdf.de/index.html
Kochen & BackenDetails

Nutzt die Zeit und probiert neue Rezepte aus! Egal, ob ihr erst jetzt auf die Idee kommt, euer Essen frisch zuzubereiten oder schon immer gerne den Kochlöffel geschwungen habt, hier zwei tolle Apps:


In der Adventszeit duftet es in vielen Wohungen nach frisch gebackenen Plätzchen. Warum das große Backen nur auf die Vorweihnachtszeit beschränken? Viele leckere Rezepte (nicht nur für Kekse und Kuchen) findet man auf chefkoch.de

LesenDetails
  • Der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken (VÖBB) bietet seine umfangreichen Online-Angebote für drei Monate kostenlos an:
    Was: Digitale Angebote des VÖBB: E-Books, Streams und Datenbanken
    Wann: Ab 31. März drei Monate kostenlos
    Anmeldung: erforderlich
    Wo: Auf www.voebb.de
ReisenDetails

Reisen sind zurzeit undenkbar, jedenfalls in der Realität. Aber warum nicht mal virtuell die Welt er­kun­den?

Für kreative KöpfeDetails
  • Pinterest
    für Kreative, hier gibt es ganz viele Bastel- und Malideen etc., man benötigt allerdings einen Account (kostenlos)
Zum EntspannenDetails

Facebook

Twitter

Schule und Beruf Berlin e.V. - RSS-Feed

Bildungsspender
Rufen Sie uns an:
(030) 40 999 500
Wir beraten Sie gerne und beantworten Ihre Fragen!
zurück
zur Übersicht